Clowns-Kolleg*innen

Spagetti

Spagetti weiß wie Seifenblasen schmecken. Und wie sie heißen. Wohin sie fliegen. Herz, Kopf und Bauch sind voller märchenhafter Geschichten und Lieder. Spagetti kann besonders gut scheitern und über sich selbst lachen. Und sie sammelt Lieblingsmomente, wenn alle im Zimmer gemeinsam phantasieren oder einen Chor gründen, sich verbunden fühlen.  

Janine Freitag ist ausgebildete Bürokauffrau, Suchtberaterin, Schreibtherapeutin, Mediatorin, Klinikclown und Märchenerzählerin für den therap. und päd. Bereich. Als Autorin hat sie den „Nasenkuss“ in sich entdeckt und die Anthologien „Wagnisse“ und „Der zerbrochene Rohrstock“ herausgegeben. Mehrere Jahre leitete sie Schreibrunden für psychisch Kranke und Interessierte in Magdeburg und Biederitz.  Sie gibt Kurse im kreativen Schreiben für verschiedene Altersgruppen und bietet biografisches Schreiben für Seniorengruppen an. Als Märchenerzählerin hat sie den Verein „Siebenmeilenworte e.V.“ mitgegründet und die Offene Erzählbühne Magdeburg ins Leben gerufen. Sie erzählt in Kinder-, Familien- und Senioreneinrichtungen, auf Festen und Festivals und sie leitet märchenhafte Kurse und Weiterbildungen. Clown Spagetti besuchte schon Kinder- und Jugendstationen, aber auch eine Gerontopsychiatrie und Wohnheime. Auf Festen und Benefizveranstaltungen ist sie gern gesehener Gast. Inzwischen gibt sie ihre Erfahrungen auch in Workshops weiter.

Mucha kam aus einem fernen Land zu uns geflogen. Sie liebt das Reisen und entdeckt gerne Neues. Dabei lernt sie sorgfältig die menschliche Sprache, sie kann aber auch ganz ohne Worte, einfach mit den Wimpern, die schönsten Geschichten erzählen. Mucha liebt Honig und isst für ihr Leben gerne, aber nicht so gern allein, sondern lieber in Gesellschaft. Und sie hat den Schlüssel zu einer magischen Seifenblase, in der man sich vor Schmerzen verstecken oder das lustigste Spiel der Welt finden kann.  

Mariia Boichun wohnt in Halle und promoviert gerade an der Theologischen Fakultät der Martin Luther Universität Halle-Wittenberg. Sie ist in der Ukraine geboren und aufgewachsen.
2012 machte sie erste Erfahrungen als Freiwillige in einem Kunsttherapie-Projekt für krebskranke Kinder im Kinderkrankenhaus von Rivne. Im Jahr 2013 nahm sie an einem Training für Clinic-Clowns teil. Sie wurde von den bekanntesten Clinic-Clowns der Ukraine unterrichtet, wie Korniy Demidyuk, Taras Oboista und Artem Alekseev.  Ab da war sie regelmäßig mit den Clinic-Clowns „Rote Nasen“ im Kinderkrankenhaus von Rivne und auf der onkologischen Station des Ohmadit-Krankenhauses in Kiew.
Zusammen mit den „Roten Nasen“ fuhr sie auch in andere Städte, wo sie Schulungen für neue Clinic-Clowns durchführten. Sie nahmen auch an dem internationalen Projekt „Hats On4CPC“ zur Unterstützung der Palliativmedizin teil und besuchten ein Militärkrankenhaus in Odessa. Parallel dazu machte sie im Jahr 2014 und 2015 an zwei Schulungen des italienischen Kinderpsychologen und Clinic-Clown Roberto Michielon in Kiew mit.